Home   Kontakt
Intzeidis Consulting
Mittwoch, 18. Oktober 2017
  
Marktsättigung und starker Wettbewerb bei Mobil- und Festnetztelefonanschlüssen
Donnerstag, 18. Februar 2010
Click to enlarge

Marktsättigung ist das Hauptmerkmal des Mobiltelefonmarkts in Griechenland. Tatsächlich gibt es bereits 20 Millionen Anschlüsse, womit die absolute Zahl der Marktdurchdringung bei 170 % der Bevölkerung liegt, und darüber hinaus eine fast flächendeckende Vernetzung Griechenlands. Eine Studie von Hellastat zeigt, dass aufgrund der Marktsättigung die Zahl der Neuanschlüsse im zweiten Trimester des Jahres 2009 um 10,4 % sank.
 
Hier liegt zurzeit auch der Hauptgrund für den starken Wettbewerb zwischen den auf dem Markt aktiven Anbietern, die ihr Interesse in Richtung Entwicklung neuer Dienstleistungen, Preisminderung und Sonderangebote verlagern. Parallel dazu bemühen sie sich, Kunden von Kartentelefonen zu Festverträgen zu bewegen, wodurch sie feste Einnahmen erzielen können – ein wichtiger Faktor vor allem in Zeiten wirtschaftlicher Krisen.
 
Hier lohnt die Anmerkung, dass die Kosten für ein Mobiltelefon in Griechenland schon relativ hoch sind (auch wegen der hohen Zuschüsse), wobei eine weitere Verteuerung aufgrund der geänderten Besteuerung erwartet wird. Im Jahr 2008 belief sich der durchschnittliche Betrag pro Monat auf 27,17 Euro, gegenüber 19,49 Euro in Europa.  

Im Bereich Festnetzanschlüsse nimmt die Telefongesellschaft OTE mit 92,2 % Marktanteil Mitte 2008 einen überragenden Platz ein. Dennoch liegt ihr Anteil an getätigten Telefonanrufen erheblich niedriger, nämlich bei 66 % gegenüber 34 % der sogenannten Alternativanbieter. Diese Erstarkung verdanken letztere vor allem der Einrichtung von Telefonlinien, die „Unabhängiger Zugang zum Landesnetz“ (gr. APTB) genannt wurden – charakteristisch hierfür ist die Zahl von 985.000 „befreiten“ Telefonanschlüssen Ende 2009.

Im Bereich der Mehrzweckanschlüsse (ISDN u. a.) erhöhte sich die Marktdurchdringung weiterhin mit 1,75 Millionen Festanschlüssen im ersten Halbjahr 2009, was einen Anstieg um 40,7 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet. Die geografische Abdeckung erreichte trotz der schwierigen Bodenverhältnisse in Griechenland 88-90 %, wobei circa die Hälfte der Anschlüsse (49,4 %) eine Geschwindigkeit von 2 Mbps haben und 39,2 % über 10 Mbps liegen.
 
Hier verfügen die Alternativanbieter mit 42 % der Leitungen über einen höheren Anteil, den sie ständig ausweiten, indem sie die o.g. „unabhängigen Zugänge“ (APTB) nutzen. Der Durchschnittspreis für einen Anschluss mit Basispaket (bis 2 Mbps) verminderte sich im ersten Halbjahr 2009 um 4,1 %, mit mittlerem Paket (bis 8 Mbps) um 5 % und die schnellere Verbindung (bis 24 Mbps) um 8,1 %.

© INTZEIDIS Consulting
Home | AGB's | Kontakt | Impressum
Copyright © 2006 - 2017 Intzeidis Consulting. All Rights Reserved.
Leopoldstraße 23, 80802 München, Tel.: + 49 (0) 89 30002077, Fax: + 49 (0) 89 30002079, E-Mail: Office@Intzeidis.de
Website by Theratron