Home   Kontakt
Intzeidis Consulting
Dienstag, 24. Oktober 2017
  
Griechenland: Erste Hoffnungen auf Aufschwung in der Elektroproduktion
Donnerstag, 14. Marz 2013
Click to enlarge

Die Herstellung von Elektroartikeln in Griechenland fiel im Vorjahr zum fünften Mal in Folge – nach 1,6% im Jahr 2008, 20,1% im Jahr 2009, 4,1% in 2010 und 12,1% in 2011 – weiter ab. Dennoch gibt es Anzeichen dafür, dass die Branche sich wieder auf eine Aufschwung Phase zubewegt. Für diese Annahme sprechen, auf statistischen Grundlagen von ELSTAT fußend, vor allem drei Faktoren.

Erstens bewegte sich der Rückgang des Produktionsvolumens im Zeitraum Januar-November 2012 bei 6,9%, und lag somit um einiges unter dem Wert des Vergleichszeitraums derselben 11 Monate 2011. Zweitens führte der Preisanstieg der o.g. Produkte im Zeitraum Dezember 2011-November 2012 zu einem Umsatzanstieg von 5,5% im Vergleich  zu den vorangegangenen 12 Monaten. Drittens stiegen im Laufe dieses Zeitraums die Neubestellungen (um 13,5% im Wert), was erwartungsgemäß zu einem neuen Einnahmenanstieg im Laufe des Jahres 2013 führen wird, wenn die Neubestellungen ausgeführt werden.

Zusammengefasst lag das Produktionsvolumen in den ersten 11 Monaten 2011 um 33,5% unter dem desselben Zeitraums 2005 – damals machte es drei Prozent der Gesamtproduktion der griechischen Verarbeitungsindustrie aus. Der Umsatz lag in den 12 Monaten Dezember 2011-November 2012 um 9,4% unter dem des Jahres 2005 – wobei damals die Einnahmen bei 2,6% der gesamten Verarbeitungsindustrie lagen.

Starke Einbußen erlitt die Zahl der Arbeitsplätze. Vom dritten Quartal 2011 bis zum entsprechenden Quartal des Jahres 2012 verminderten sich die Arbeitsplätze um 1397 bzw. um 14,7%; heute zählt die Branche noch 8134 Beschäftigte. Im direkten Vergleich zum dritten Quartal 2005 beträgt der Abbau 32,2%, was bedeutet, dass jeder dritte Arbeitsplatz in der Branche verlorenging.

Zu den einzelnen Produkten: von Januar-November 2012 stieg die Produktion von Elektro- und Elektronikkabeln und –drähten bestimmter Kategorien um 11,05%, außerdem von Backöfen, Herden, Kochstellen, Spirituskochern, Elektrogrills und Zubehör um 34,65%, sowie von Sicherungen zur Verwaltung oder Bereitstellung von Strom mit einer Spannung von mindestens 1000 V um 11,7%. Demgegenüber sank die Produktion von Generatoren mit Kolbenmotoren um 43,1%, Schalter für mindestens 1000 V um 32,05%, Deckenlampen und andere Elektroleuchten für Wand und Decke um 27,1%, Boiler um 12,7%, Durchlauferhitzer  um 12,2% und einzelne Artikel zur Stromverteilung und -sicherung um 23,85%.

© INTZEIDIS Consulting
Home | AGB's | Kontakt | Impressum
Copyright © 2006 - 2017 Intzeidis Consulting. All Rights Reserved.
Leopoldstraße 23, 80802 München, Tel.: + 49 (0) 89 30002077, Fax: + 49 (0) 89 30002079, E-Mail: Office@Intzeidis.de
Website by Theratron