Home   Kontakt
Intzeidis Consulting
Sonntag, 22. Oktober 2017
  
Ständige Abnahme der Produktion von Damenkonfektion
Donnerstag, 4. Marz 2010
Click to enlarge

Die teilweise oder vollständige Auslagerung der Produktion in Billiglohnländer (Outsourcing) und die ständig wachsenden Importe von Billigprodukten aus Ländern wie China, Indien oder der Türkei sind die Hauptgründe für die Abnahme der Inlandsproduktion von Kleidung und besonders von Damenkonfektion – eine Tendenz, die im gesamten EU-Raum zu beobachten ist. So wird die Marktdurchdringung von Importprodukten für die letzten beiden Jahre auf 58-60 % geschätzt.
 
Konkret bewegte sich die Inlandsproduktion im Zeitraum von 1995-2008 um jährlich durchschnittlich 3,4 % abwärts. Gleichzeitig sanken auch die Importe. Demgegenüber stieg jedoch der Konsum im selben Zeitraum um jährlich durchschnittlich 2,3 % - wenn auch im Jahr 2008 ein Einbruch in Höhe von 3,6 % zu verzeichnen war.
 
In der Branche ist eine Überfülle von Herstellern und Importeuren tätig, wobei sich die beiden Bereiche häufig überschneiden. Ein Großteil der Produkte wird im Einzelhandel über die Geschäftsketten für Konfektionsware vertrieben, verstärkt treten jedoch auch andere Vertriebsnetze in Erscheinung, wie z. B. Kaufhäuser. Recht viele Herstellerfirmen verfügen über Einzelhandelsketten, die entweder als firmeneigene Geschäfte oder als Franchise betrieben werden. In einigen Fällen wird eine Verkaufsstelle in großen Kaufhäusern gewählt – das bekannte „shop-in-shop“.

Die verschiedenen Marktanteile gliedern sich wie folgt: 46 % (Zahlen von 2008) entfallen auf Hemden und Blusen, 22 % auf Hosen, 12 % auf Kleider und 9,5 % auf Röcke. Bei den sich herausbildenden Tendenzen spielen der Einfluss der Mode, die Werbung und andere Parameter, wie das zur Verfügung stehende Einkommen, eine Rolle.
 
Zuletzt zu den Gruppenbilanzen von 51 Produktionsfirmen und 32 Importeuren. Daraus gehen für den Zeitraum 2006/07 folgende  Vergleichszahlen hervor: für erstere stieg der Gesamtumsatz um 7,21 % und der Bruttogewinn um 12,91 %. Der Gewinn EBITDA verstärkte sich um 11,64 %, während der Gesamtnettogewinn vor Steuern um 29,8 % sank, vor allem aufgrund der Abnahme von funktionsunabhängigen Einnahmen. Für die Importeure belaufen sich die jeweiligen Ergebnisse auf 9,42 %, 8,17 %, 1,22 % und minus 0,54 %.

© INTZEIDIS Consulting
Home | AGB's | Kontakt | Impressum
Copyright © 2006 - 2017 Intzeidis Consulting. All Rights Reserved.
Leopoldstraße 23, 80802 München, Tel.: + 49 (0) 89 30002077, Fax: + 49 (0) 89 30002079, E-Mail: Office@Intzeidis.de
Website by Theratron