Home   Kontakt
Intzeidis Consulting
Montag, 23. Juli 2018
  
Herstellungssektor von Arzneimitteln boomt in Griechenland; kurz vor dem Durchbrechen der „einer Milliarde-Euro-Barriere“
Montag, 11. Dezember 2017
Click to enlarge

Laut Schätzungen, wies die Herstellung von Arzneimitteln in Griechenland im vergangenen Jahr einen Aufstieg auf.  Dabei wurden ein neuer Rekord und ein Schritt näher an die „Barriere“ von einer Milliarde Euro erreicht. Zugleich ist das Arzneimittel eine der fünf wichtigsten Exportgüter des Landes, zusammen mit Erdölraffinerieprodukte, Lebensmittel, Basismetalle und Chemikalien.

Nach FEIR(IOBE)-Angaben wird der Wert von Fertigarzneimitteln im Jahr 2016 auf über 950 Millionen geschätzt, im Vergleich zu 941 Millionen im Jahre 2015. Es sieht so aus, dass die krisenbedingte Rezessionstendenz von 2010 bis 2012 endgültig umgekehrt wurde.

Der Zeitraum 2000-2010 kann als „goldenes Jahrzehnt“ für die griechischen Pharmaunternehmen gekennzeichnet werden, da der Wert der Produktion von 337 Millionen auf 918 Millionen nämlich um 272% erhöht wurde. Danach wurde ein deutlicher Rückgang auf 907 Millionen Euro im Jahre 2011 und 825 Millionen Euro im Jahre 2012 verzeichnet. Im Jahre 2013 stieg die Produktion jedoch auf 881 Millionen Euro, um danach stetig auf Zuwachskurs zu bleiben.

Im Vergleich dazu ist die Pharmaindustrie eine der wenigen Branchen in der griechischen Produktion, deren Produktion in den Jahren 2009 bis 2016 nicht zurückgegangen ist - im Gegenteil, sie ist um 13% gestiegen. In der gleichen Kategorie gesellen sich die Erdölraffinerieprodukte (36%), Chemikalien (3%) und Basismetalle (25%).

Wie bereits erwähnt, wird diese Entwicklung in der Pharmabranche durch Exporte gefördert, die die schwache Inlandsnachfrage abgleichen konnten. Der Wert der im vergangenen Jahr exportierten Arzneimittel betrug eine Milliarde Euro und lag damit auf dem gleichen Niveau wie bei Computern, während der Wert für Chemikalien, Basismetalle und Nahrungsmittel im selben Zeitraum jeweils bei 1,3 Milliarden, 2,5 Milliarden, und 3,2 Milliarden lag.

Anbei soll auch erwähnt werden, dass bezüglich der Erzeugerebene-Preise pharmazeutische Produkte im Zeitraum 2009-2016 einen Rückgang von 17% verzeichneten.

Schließlich ist auch die Tatsache von Bedeutung, dass im pharmazeutischen Sektor 35% der Angestellten (einer der höchsten Raten in der griechischen Produktion) aus den Reihen der spezialisierten Wissenschaftler mit dem höchsten Bildungsniveau kommen.

© INTZEIDIS Consulting
Home | AGB's | Kontakt | Impressum | Datenschutzerklarung
Copyright © 2006 - 2018 Intzeidis Consulting. All Rights Reserved.
Leopoldstraße 23, 80802 München, Tel.: + 49 (0) 89 30002077, Fax: + 49 (0) 89 30002079, E-Mail: Office@Intzeidis.de
Website by Theratron